Moritz Grenz & Clara Cortés (D/ESP)

Moritz Grenz & Clara Cortes (D/ESP)

27.08.2024 | 20 Uhr | Societaetstheater | Tickets
28.08.2024 | 21 Uhr | Societaetstheater | Tickets

Dauer: 70 Minuten 

Ergänzungen / Hinweise

Für Menschen ab 12 Jahren.

HEDONIA thematisiert die Verhandlung und Navigation unserer digitalen Identitäten und zwischenmenschlichen Beziehungen im Zeitalter von zunehmender Hyper-Konnektivität bei gleichzeitiger Vereinzelung. Das Stück experimentiert mit der Verschmelzung von digitalem und analogem Körper und verhandelt virtuelle Identität als Erweiterung des Selbst. Es stellt die Frage in den Raum, ob und wie sich die binäre Opposition zwischen digitaler und physischer Realität überwinden lässt.

ENGLISH VERSION:

HEDONIA addresses the negotiation and navigation of our digital identities and interpersonal relationships in an age of increasing hyper-connectivity and simultaneous isolation. The piece experiments with the fusion of the digital and analog body and negotiates virtual identity as an extension of the self. It poses the question of whether and how the binary opposition between digital and physical reality can be overcome.

HEDONIA

Wir sehen acht mal zwei Meter grünen Kunstrasen. Dahinter erstreckt sich eine Landschaft auf einer großen Leinwand, darauf zwei Menschen im Gras: »It’s a perfect day.« Yoga auf der Wiese, der Geruch des Waldes, ein Vogel, der aus einem Hologramm auftaucht. Zwei Körper, die balancieren und schweben, Techno, Sexualität, der Hund kopfüber, die glückliche Katze. Ein futuristisches Rap-Konzert, eine Dystopie, ein Riss, Kälte und Vergnügen, Kabel, drahtlose Verbindungen, Mikrofone und Kameras.

Im Spannungsfeld zwischen Natur aus Plastik, echten Gefühlen und Pixeltränen bewegen sich die Performer:innen zwischen Authentizität und Imitation. Als interdisziplinäre Performance vereint HEDONIA Elemente des zeitgenössischen Zirkus mit interaktiven Technologien, Videokunst, Sounddesign, Rap und Text. Video, Sound und Bewegung werden durch Live-Sensoren miteinander verbunden und reagieren aufeinander. Durch die Dekonstruktion traditioneller Zirkusapparate werden Drahtseil und Trapez zu installativen Objekten und verändern ihre Nutzungsmöglichkeiten. Das umkonstruierte Drahtseil wird zusammen mit Kontaktmikrofonen aufgestellt und erzeugt durch Bewegungsimpulse verschiedene Arten von Klängen. Die Balance-Forschung am knapp über dem Boden platzierten Trapez erzeugt durch die Interaktion mit einer Live-Kamera neue performative Kontexte. Dies sorgt nicht nur für eine Weiterentwicklung des Bewegungsvokabulars der Performer:innen, sondern lässt die sonst übergeordneten Zirkusobjekte zu gleichwertigen Akteuren im collagenartigen Bühnenbild werden – neben dem als Greenscreen fungierenden Kunstrasen, dem in den Raum projizierten Hologramm und der großen Projektionsleinwand.

ENGLISH VERSION:

We see eight by two meters of green artificial turf. Behind it is a landscape on a large canvas with two people in the grass: „It’s a perfect day.“ Yoga in the meadow, the smell of the forest, a bird emerging from a hologram. Two bodies balancing and floating, techno, sexuality, the dog upside down, the happy cat. A futuristic rap concert, a dystopia, a rift, cold and pleasure, cables, wireless connections, microphones and cameras. In the field of tension between nature made of plastic, real feelings and pixel tears, the performers move between authenticity and imitation.
As an interdisciplinary performance, HEDONIA combines elements of contemporary circus with interactive technologies, video art, sound design, rap and text. Video, sound and movement are connected by live sensors and react to each other. By deconstructing traditional circus apparatuses, the tightrope and trapeze become installative objects and change their potential uses. The reconstructed tightrope is set up together with contact microphones and generates different types of sounds through movement impulses. The balance research on the trapeze placed just above the ground creates new performative contexts through interaction with a live camera. This not only ensures a further development of the performers‘ movement vocabulary, but also allows the otherwise superordinate circus objects to become equal actors in the collage-like stage set – alongside the artificial turf that functions as a green screen, the hologram projected into the space and the large projection screen.

Text und Regie: Clara Cortés and Moritz Grenz | Performer:innen: Clara Cortés and Moritz Grenz | Sound-Design und Komposition: Paul Schultze | Video-Art: Simon Vorgrimmler | Licht-Design: Jordi Pérez | Künstlerische Kollaboration: Cille Lansade | Produktion: Clara Cortés and Moritz Grenz | Produktionsleitung: Nicole Meier (art revolution)

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.